Tag 4: Dalidakt Health Centre

Letztes Jahr habe ich auch Samuel besucht und um ehrlich zu sein, habe ich mir im letzten Jahr ein bisschen Sorgen um ihn gemacht.
Es ging ihm damals nicht besonders gut, und er hatte einige Schwierigkeiten, seinen Platz in einem Team zu finden, in dem die meisten Leute schon lange zusammen gearbeitet hatten.
Seine Arbeitsbedingungen waren alles andere als ideal: der Großteil seiner Ausrüstung war alt, schmutzig oder kaputt.
Er war auch ziemlich unsicher, und er sagte mir, dass er sich immer Sorgen macht, dass ein Tag kommen wird, wenn eine Frau hereingebracht wird, der er nicht helfen kann.
Ich wurde mir dessen bewusst, was „Adoptieren Sie eine Hebamme“ den Teilnehmerinnen und Teilnehmern abverlangt: in entlegenen Gebieten zu arbeiten, oft unter schwierigen Umständen.
Eine niederländische Hebamme würde es dort keinen Tag aushalten.
Glücklicherweise erhielt ich manchmal von Melaku Neuigkeiten über Samuel (siehe unten), aber ich hatte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass er immer noch im Gesundheitszentrum arbeiten würde.
Ich war überrascht, einen völlig anderen Samuel zu sehen, als ich in Dalidakt ankam.
Stolz und selbstbewusst, aber immer noch so demütig und freundlich, zeigte er uns die neue „Mutter-Kind-Klinik“.
In Absprache mit der Gesundheitsbehörde konnte er in einem brandneuen Gebäude arbeiten, in dem er nun seinen eigenen Platz gefunden hat.
Mit einem kleinen Budget versucht er, alles sauber zu halten, indem er zum Beispiel die Böden um die Matratzen herum mit Linoleum und Plastikplanen bedeckt.
Manche Dinge, die hier so selbstverständlich sind, können dort so schwierig sein.
Vor ein paar Tagen hat eine neue Hebamme im Dalidakt Gesundheitszentrum angefangen zu arbeiten. Sie ist frisch verheiratet und hat noch nicht viel Berufserfahrung. Dennoch ist es schön für sie und Samuel, die Verantwortung zu teilen.
Samuel hat kürzlich die Grundausbildung für Not-Geburtshilfe (Basic Emergency Obstetric Care (BEmOC) Training) sowie einige andere Kurse absolviert, die ihm helfen, besser auf seinen Job vorbereitet zu sein.
Er erzählte mir, welche Komplikationen er behandelt habe und dass alles gut gelaufen sei. Eine Frau, die er oft ins Krankenhaus in Woliso bringen musste (mehrere Stunden mit dem Auto, Samuel gab ihr oft zwei Infusionen vor der Reise), besuchte kürzlich Samuel in der Klinik, um ihm zu danken und ihm zu sagen, dass es ihr gut ging. Das ist fantastisch!
Weil Samuel noch keine richtige Vorrichtung zur Desinfektion seiner Instrumente hatte, kauften wir ihm eine in der Hauptstadt. Stolz posierte er mit der neuen Anschaffung auf dem Foto.
Für die kommenden Monate plant er, ein „Wartezimmer für Mütter“ zu eröffnen, speziell für Schwangere, die weit weg von der Klinik leben. Dies wird sicherlich Anklang finden, zumal die Regenzeit kurz bevorsteht.
Er hat bereits die Betten und die Matratzen gekauft, und wir haben etwas für die Laken und Decken beigesteuert.
Wie in Jilela werden wir auch das Wasserproblem in Dalidakt lösen.
Samuel war begeistert von all den Sachen, die wir für ihn mitgebracht hatten, einschließlich der Solar-Taschenlampe.

This entry was posted in aktuell. Bookmark the permalink.

Comments are closed.